Fermin, ca 3.5 Jahre (geb. ca 06.2018), 36 cm, 12 kg, männlich, VERMITTELT

  • ca 3.5 Jahre (geb. ca 06.2018)
  • 36 cm, 12 kg
  • Männlich, kastriert
  • Mittelmeerkrankheiten werden vor Ausreise getestet
  • NOCH IN SPANIEN

 

FERMINS Geschichte ist sehr traurig. Er lebte auf der Strasse mit einem jungen Mann, der wahrscheinlich psychische oder Drogenprobleme hatte. Der junge Mann hat sich in eine Behandlung begeben, aber seine Bedingung dafür war, dass Fermin, sein Ein und Alles, gut aufgehoben ist. Er brachte Fermin dann selber in unser Tierheim. Lupe, eine freiwillige Helferin, war anwesend und sagte, sie hätte schon lange keinen so emotionalen Moment erlebt. Der junge Mann heulte, umarmte seinen treuen Begleiter und bat ihn um Entschuldigung, dass er ihn im Tierheim lassen musste,  er habe leider keinen anderen Ausweg. Fermin war in einem Top-Zustand. Er war gut genährt, gechipt, kastriert und hatte alle seine Impfungen à jour. Man sah, dass der junge Mann sich wirklich tadellos um Fermin gekümmert hat. Er war bloss voller Flöhe – da sie auf der Strasse lebten, ist das ganz normal – dagegen wurde er auch sofort behandelt.

Die ersten Tage im Tierheim war Fermin, wahrscheinlich ein Bodeguero-Andaluz-Mix, etwas desorientiert. Aber er hat sich schnell und gut eingelebt. Wenn man bei seinem Zwinger in der Quarantäne vorbeilief, versuchte er mit allen Mitteln die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, damit man reingeht und ihn streichelt. Er ist sehr anhänglich und verschmust. Jetzt darf er auch in den Auslauf mit den anderen Hunden, mit welchen er gut auskommt.

 

FERMIN war mit seinem früheren Besitzer sehr glücklich. Er hat es verdient, so bald wie möglich ein Fürimmer-Zuhause zu finden, wo er wieder glücklich werden kann.